Was macht ihr eigentlich dort die ganze Zeit?

Was macht ihr eigentlich dort die ganze Zeit? … war die Frage einer Freundin, als wir von unserem bevorstehenden dreimonatigen Sydney-Aufenthalt erzählten. Hmm – was machen wir eigentlich dort ……?

Also..... Wir gehen zum Strand, baden im Meer und lassen uns die Sonne auf den Bauch scheinen. Wir machen Wanderungen im Hafen, entlang der Küste und erfreuen uns an der tropischen Vegetation. Wir fahren in die City mit der geschäftigen Hektik einer vier Millionenstadt und all ihren Geräuschen, um dann wieder in einem der vielen Stadtparks auszuruhen und den Lärm der City durch den Filter der Distanz wahrzunehmen. Wir erkunden die verschiedenen Stadtteile mit ihrem eigenen Flair und typischen Besonderheiten. Abends gehen wir in eines unserer Lieblingsrestaurants oder kochen etwas Einfaches zu Hause, wenn wir mal keine Lust zum Ausgehen haben. Wir gehen einkaufen oder machen einfach “Window Shopping”, zum Beispiel auf der Oxford Street in Paddington. Wir treffen uns mit Freunden und unternehmen etwas. Auf jeden Fall treffen wir spontane Entscheidungen, denn es gibt alle Möglichkeiten mehr oder weniger vor unserer Tür. Wir leben einfach genau wie zu Hause, nur nicht zu Hause sondern in Sydney mit Unser Nachbar in Sydneyallem was diese Stadt bietet. Ansonsten freuen wir uns, dass wir hier keine Verpflichtungen haben, keine Rechnungen, keine Werbung und auch sonst keine Post bekommen, denn wir haben ja “leider” keinen Briefkasten. Wir haben “nur” ein kleines Appartement und können auch nicht vergessen, die Mülltonne rauszustellen, denn dafür ist der Vermieter verantwortlich. Bis Bondi Beach sind es nur 20 Minuten zu Fuß und vor unserem Haus steht eine Palme, in der bunte Papageien sitzen. Abends singt uns ein Pied Currawong (das ist der Vogel, den man auf der Introseite hört) sein Lied, weil das Zirpen der Grillen sonst so eintönig klingen würde.

Vielleicht ist die Frage hiermit beantwortet, wenn ja, einfach trotzdem weiterlesen!