Bondi Beach

„Bus to Bondi“ so heißt ein Song von Midnight Oil und der ehemalige Leadsänger der australischen Rockband, Peter Garrett, wurde schon damals (1980) von Bondi Beach zu diesem Song inspiriert.

Am einfachsten kommt man nach Bondi, wenn man den Bus Nr. 380 vom Busterminal in Bondi Junction nimmt. In wenigen Minuten ist man auf der Bondi Road und kann schon bald in der Ferne einen schmalen Ausschnitt von Meer und Horizont erkennen. Die Stimmung im Bus ist immer gut, da ja alle zum Strand fahren. Unten in der Campbell Parade angekommen, zeigt sich der Strand dann in voller Schönheit und Länge und man muss sich nur noch entscheiden, an welcher der drei Haltestellen man aussteigt.

In diesem Bus muss auch Peter Garrett gesessen haben, als er zu diesem Song inspiriert wurde. Ich kann ihn gut verstehen, denn der Bus nach Bondi bringt uns an den Strand, in die Freiheit und in den Kontakt mit den Elementen. Selbst der Busfahrer nach Bondi hat oft eine bessere Stimmung als seine Kollegen. Das war auf jeden Fall unsere Erfahrung.

Seit den Olympischen Spielen 2000 hat Sydney an Popularität gewonnen und das hat sich auch auf Bondi ausgewirkt, denn eigens für die Olympiade wurde am Strand ein Beachvolleyball-Feld errichtet. Es war übrigens das erste, das wirklich an einem Beach war. Nach der Olympiade wurde es wieder sauber entfernt, da der Beach seinen ursprünglichen Charakter behalten sollte. Das war auch eine klare Vereinbarung zwischen den Veranstaltern und den Bürgern von Bondi. Deswegen ist Bondi, wird übrigens Bondaaai ausgesprochen, mittlerweile nicht nur bei Australien-Fans bekannt.

Peter Garrett ist mittlerweile in die Politik gegangen und hat sicher nicht mehr so viel Zeit nach Bondi an den Beach zu gehen. Aber er ist Sydneysider und setzt sich als „Minister for Environment, Heritage and the Arts“ (Minister für Umwelt, Kulturerbe und Kunst) für „seinen Beach“ ein. Peter Garrett ist in Sydney aufgewachsen und trägt, wie er selbst sagt, Bondi in seinem Herzen. 
Die Resultate seiner Arbeit sind bereits deutlich erkennbar, so wurde der Beach in die „National Heritage List“ (Nationales Erbe) aufgenommen. 200.000 Dollar sollen jährlich in Bondi investiert werden. In diesem Jahr wurden auf der Campbell Parade Palmen gepflanzt, die dem Beach ein nettes „Copacabana Flair“ verleihen. Bin wirklich gespannt, wie es dort bei unserem nächsten Besuch aussieht.

Link zu Google Maps

Busroute hier klicken

Bondi Road

Bondi Road - auf dem Weg nach Bondi Beach

Das Meer und der Horizont ist schon erkennbar, obwohl es noch fast 2 km zum Strand sind.

Vergrößerung anzeigen
Campbell Parade
Campbell Parade

Palmen auf der Campbell Parade

Hier in Bondi North, direkt unterhalb des North Bondi Surf Club, war unser Stammplatz.

Bondi Beach
Bondi Beach

Auch der Weihnachtsmann geht surfen an Bondi Beach, Dezember 2007

Bondi Beach

Blauer Himmel und wenig Besucher an Wochentagen machen einen Strandtag noch erholsamer.

Vergrößerung anzeigen

Bondi Beach am zweiten Weihnachtsfeiertag

An solchen Tagen kann es am Strand sehr voll werden.

Bondi Beach
Bondi Beach, Weihnachten  2008
Vergrößerung anzeigen
Bondi Beach

Australia Day Thong Challenge

Am 26. Januar 2008 wurde an Bondi Beach wieder ein Versuch gestartet, den Weltrekord für die längste Kette von Luftmatratzen im Wasser zu brechen. Ziel der Veranstaltung war, Geldmittel für die Surf Lifesaving Clubs und die Starlight Children's Foundation zu beschaffen. Bisher hielt Coogee Beach den Rekord mit 863 aufblasbaren Thongs, der 2006 aufgestellt wurde.

Starlight Children's Foundation
Thongs

“Thongs”, Symbol für eine australische Lebensphilosophie. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Test screenshot

provided by Cancer Council Australia

Bondi Beach am 15. November 2009

Die 1700 Handtücher am Strand von Bondi Beach haben alle das gleiche Motiv. Den Kreideumriss eines Mordopfers, dass den Ermittlungsbeamten zeigt, wie es am Tatort glelegen hat. Der Täter, welcher die 1700 Mordopfer am Strand auf dem Gewissen hat, heißt schwarzer Hautkrebs. Das ist etwa die Anzahl der Australier die jedes Jahr an diesem bösartigen Tumor sterben. Die UV-Strahlung der Sonne ist in Australien wesentlich intensiver als in Südeuropa. Das Cancer Council Australia (nationale Krebs-Rat) möchte mit diesem Frottee-Mahnmal besonders die Jugend ansprechen, welche die Gefahr von langen Sonnenbädern oft unterschätzt.
 

Bondi Beach

YouTube TV-Werbekampagne des Australischen Fernsehens

I want to express my gratitude to the Cancer Council Australia for providing the photos of this campaign and their kind cooperation.

Link zur website von Skin Cancer Australia http://www.cancer.org.au

nach oben zurück zu Walks and more